the fullness of love is gone?

»Die Fülle der Liebe ist nicht zugänglich?«

Aquarell, Acryl-Marker, Streichhölzer auf Papier

25 x 25 cm, 2017


Im Job läuft’s gut. Privat nicht. Oder andersherum. Irgendetwas stimmt nie. Wir sehnen uns nach scheinbar Unerreichbarem. Ein Leben, das ein bisschen oder komplett anders sein sollte. In uns schreit etwas gegen die Miseren des Lebens an. Und doch können wir kaum etwas ändern. Die Fülle, in der wir dauerhaft schwelgen möchten, ist nicht greifbar.

Sollte das Leben nicht besser laufen? Paradiesischer?

Eine Welt ohne Krankheit, Krieg, Hunger, Not jeder Art, Mord, Bitterkeit, Scham, Depression, Entzweiung, Ziellosigkeit, Sinnentleerung, Minderwert, Stress, etc. Alles war gut! Mensch und Gott waren Freunde: man kannte sich sehr gut und verbrachte gerne Zeit miteinander. Das gab es mal. Bis sich der Mensch entschied seinem Schöpfer zu misstrauen. (Genesis 2 & 3)

»The fullness of love is gone«.

Seither ist die innige Verbindung zu Gott zertrennt. Wir können sie nicht einfach wieder aufbauen, weil die Grundnatur des Menschen nicht mehr heilig ist. Gott aber ist heilig und alles Unheilige kann nicht in seine Nähe. Jeder Mensch wird in dieses Dilemma hineingeboren: er kommt mit Sehnsucht nach vollkommener Liebe aber getrennt von Gott – die vollkommene Liebe in Person – in Existenz und ist somit abgeschnitten von der Fülle des Lebens.

Geblieben ist die Sehnsucht nach dem Paradies.

Nicht ohne Grund, denn genau dafür sind wir gemacht. Jetzt gibt es nur einen Weg zurück in die Beziehungsnähe zum Schöpfer. Mehr dazu im Johannes-Evangelium Kapitel 3.

 

 

bemalte Notizbücher

Dispersionsfarbe, Kugelschreiber, Lack und Leim auf Karton

verschiedene Formate und Motive, 2016


Gravur auf Glas und Keramik

Hier der Werdegang einer Illustration auf Keramik zu dem Bibelvers aus Philipper 4,13:

»Mir ist alles möglich durch Christus, der mich stark macht.«

2016

»jellyfish« (Qualle)

Pappmasché-Skulptur, 130 cm Höhe, 2014

Scherenschnitt

Scherenschnitt Schwalbe im getrockneten Blatt

215 x 615 mm

Scherenschnitt

angewendet auf Blätter des Freundschaftsbaumes »davidia involucrata var vilmoriniana« Serie: »Lebensrahmen Erde«, 2012

Kopfstudie

Skizze, die im Rahmen der Auftragsarbeit »voller Würde« entstand, 2012

aus meinem Skizzenbuch

verschiedene Blei- und Buntstift-Studien, 2012

Scherenschnitt

angewendet auf verschiedenen Blattformen, Serie: »Lebensrahmen Erde«, 2011

Babybauch Liam Noa

Auftragsarbeit, Acryl auf Gipsbauch und Leinwand, 90 x 120 cm, 2011

Gestaltung von Gipsbäuchen auf Anfrage